Auswahl des richtigen CMS für Ihre globalen Websites

Weiterverteilen:Share on Facebook0Share on LinkedIn0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Passt Ihr CMS zu Ihren globalen Zielen? Die Suche nach dem perfekten Web-Content-Management-System für eine einzige Website kann zeitaufwändig und mühsam sein. Dabei müssen Hunderte von Anbietern geprüft, verwirrende Begriffe verstanden und eine lange Liste von Funktionen, von denen Sie viele möglicherweise niemals verwenden, bewertet werden. Fügen Sie diesem Gemisch noch viele Websites und Sprachen hinzu, und der Aufwand kann erdrückend sein.

Zu einem traditionellen Auswahlprozess eines CMS gehören die Erstellung einer Liste mit typischen Funktionen, das Anschauen von generischen Demoversionen und die Bewertung von Anbietern anhand einer Kontrollliste. Bei diesem Prozess kommt es häufig zu Fehlern und er resultiert oft in der Auswahl einer schlechten Plattform und in schwachen Implementierungen. Es gibt einen besseren Ansatz. Dabei wird ganzheitlich geprüft, wie Content Management zu Ihrem Unternehmen passt und die Technologie auf wichtige Unternehmens-, Marketing- und Inhaltsstrategien ausgerichtet

PRIORISIEREN, PRIORISIEREN, PRIORISIEREN

Für die Auswahl des richtigen CMS für die globalen Websites Ihres Unternehmens ist es unerlässlich, die Anforderungen, die zu Ihren Bedürfnissen passen und anhand derer die bewerteten Plattformen differenziert werden können, zu ermitteln und zu priorisieren. Jedes CMS verfügt über einen WYSIWYG- Editor. Publishing-Arbeitsabläufe, mehrsprachige Inhalte und Multi- Site-Management sind allgemeine Funktionen. Die Details machen die Unterschiede zwischen den verschiedenen Systemen aus. Eine zielgerichtete Bewertung kann nur durch eine Priorisierung erreicht werden.

FÜHREN SIE NICHT DURCH TECHNOLOGIE

Ihre Unternehmensziele und globalen Inhaltsstrategien sollten Ihren CMS- Auswahlprozess bestimmen – und nicht umgekehrt. Entwickeln Sie eine Strategie dazu, wie Sie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen lokaler Relevanz und globaler Konsistenz herstellen, die Märkte und Länder nach Priorität ordnen und die Inhaltsproduktion und die Übersetzungsvorgänge verwalten können. Verwenden Sie diese Strategie, um die einzelnen Plattformen zu bewerten, eine Auswahlliste zu erstellen und die Endauswahl zu treffen.

ERSTELLEN SIE EINE AUSWAHLLISTE

Beginnen Sie mit einer umfassenden Betrachtung von Faktoren wie technischen Überlegungen oder immateriellen Vorteilen der Anbieter, wie Partnernetzwerke oder Produktpläne. Durch die Priorisierung der Auswahlkriterien können Sie Ihre Auswahlliste eingrenzen. Zu den wichtigen Überlegungen hinsichtlich der Bereitstellung einer groß angelegten, globalen Inhaltsplattform gehören:

  • Mehrsprachiger Support: Es gibt einen Support für mehrere Sprachen, einschließlich für Sprachen, die von rechts nach links verlaufen. Untersuchen und bestimmen Sie genau, wie gestrafft die Sprachverwaltung für Ihre spezifischen Nutzungsszenarien tatsächlich ist.
  • Verwaltung mehrerer Websites: Obwohl viele CMS-Plattformen die Verwaltung von mehreren Websites über eine einzige, zentral verwaltete Instanz unterstützen, kann es in Bezug auf die Fähigkeit, zwischen den verschiedenen Websites und unterschiedlichen Inhaltsversionen Beziehungen herzustellen, deutliche Unterschiede geben.
  • Übersetzungsvorgang: Die Integrationsfähigkeit eines CMS in Ihr Übersetzungsmanagementsystemen (TMS) wird häufig übersehen. Durch die Möglichkeit, den Export und Import von Inhalt effektiv zu automatisieren, können die Durchlaufzeiten erheblich verkürzt werden.
  • Mobilgeräte: Fokussieren Sie sich auf die Fähigkeit eines CMS, strukturierte Inhalte getrennt von der Darstellungsweise effektiv zu verwalten. Dies ist eine grundlegende Anforderungen für responsive Websites. Eine Mobilgeräte-Erkennung kann hierbei hilfreich sein, ist häufig jedoch nicht erforderlich.
  • Personalisierung: Lokalisierungs- und Personalisierungsstrategien sind immer deutlicher miteinander verknüpft. Die Möglichkeit, personalisierten Inhalt optimal zu nutzen, ist wahrscheinlich der Bereich mit den deutlichsten Unterschieden zwischen den Anbietern auf Ihrer Auswahlliste.

AUF DIE IMPLEMENTIERUNG KOMMT ES AN

Die Auswahl der richtigen Technologie ist zweifellos wichtig – besonders bei Bereitstellungen mit komplexen Anforderungen und unterschiedlichen Beteiligten. Viele CMS- Plattformen werden Ihre globalen Publishing- Anforderungen einfach nicht unterstützen. Denken Sie jedoch daran, dass der Erfolg beim Content Management letztendlich von Vorausplanungen und der Implementierung des ausgewählten CMS-Produkts abhängen wird und nicht vom Produkt selbst.

PROZESSE GENAUSO WICHTIG WIE TECHNOLOGIE

Die Betriebsmodelle und -prozesse von Unternehmen für das Content Management und für Übersetzungen haben in der Regel größere Auswirkungen – positiv wie negativ – auf das Budget und auf die Durchlaufzeiten als das CMS selbst. Durch eine Investition in ein neues CMS können Betriebsmodelle und -prozesse neu ausgerüstet werden, die sich andernfalls nur schwer ändern ließen. Diese Möglichkeit zu erkennen kann genauso wichtig sein wie die Auswahl des richtigen CMS.

Entwickeln Sie eine Strategie dazu, wie Sie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen lokaler Relevanz und globaler Konsistenz herstellen, die Märkte und Länder nach Priorität ordnen und die Inhaltsproduktion und die Übersetzungsvorgänge verwalten können.

Diesen und weitere Artikel finden Sie in unserem kostenfreien E-Book: Der maßgebliche Leitfaden Für die Übersetzung von Webseiten.

Über den Autor

Brian Payne_headshot

Als VP Technologie bei Connective DX (ehemals ISITE Design), verfügt Brian Payne über Erfahrungen in den Bereichen Software- und Lösungsarchitektur, technische Strategien, Softwareentwicklung und digitales Marketing. Außerdem war er der Gründer seines eigenen Softwareberatungsunternehmens. Auch wenn er aufgrund seiner Referenzen als klassischer Technologie-Archetyp erscheint, täuscht dies nur über die sanftere Seite seiner digitalen Einstellung hinweg: Kundenerlebnisse, authentische persönliche Beziehungen und Freude stehen an erster Stelle. Diese Einstellung behält Payne bei allem, was er tut, bei. Ob es sich dabei um die Gestaltung seiner Kundenstrategie, das Fördern von Content-Management- Implementierungen in großem Umfang oder das Anleiten von Softwareinitiativen handelt. Folgen Sie ihm auf Twitter.

Weiterverteilen:Share on Facebook0Share on LinkedIn0Tweet about this on TwitterShare on Google+0