Internationale SEO erfordert zusätzliche Recherche und Koordination

Weiterverteilen:Share on Facebook0Share on LinkedIn22Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Internationale Suchmaschinenoptimierung (SEO) funktioniert nicht anders als SEO für einen einzelnen Markt. Allerdings ist mehr Koordination erforderlich.

Die Käufer von Übersetzungen, die Marketingagenturen und Sprachdienstleister müssen zusammenarbeiten, da die Keyword-Recherche sowohl sprachen- als auch länderspezifisch ist. Bei der Lokalisierung von US-amerikanischen Ausdrücken für Großbritannien beispielsweise ist Recherche erforderlich. Für die zwei Dutzend spanischsprachigen Ländern wird unter Umständen eine Vielzahl von Keywords benötigt, die nicht alle auf derselben Seite erscheinen sollen.

Zielseiten und Conversion-Trichter, die für Klick-Werbekampagnen oder organischen Suchverkehr erstellt worden sind, sollten daher für mehrere Märkte oder „Personas” pro Sprache lokalisiert werden. Bei Sprachen wie dem Japanischen mit einem großen einheitlichen Markt sollten Sie sich eingehend mit Ihrer Zielgruppe befassen und für verschiedene Nutzertypen „Personas” erstellen. Bei Sprachen wie dem Spanischen mit unterschiedlichen Märkten sollten Sie durch Verwendung regionaler, nationaler und lokaler Besonderheiten der Sprache Ergebnisse anvisieren.

Nehmen Sie mithilfe von A/B-Tests und -Analysen eine Aufteilung vor. Beraten Sie Ihr Team, wie Inhalte und Keywords optimiert werden können, um im Laufe der Zeit bessere Ergebnisse zu erzielen. Wenn das Team neue Erkenntnisse über die einzelnen Zielgruppen gewinnt – sei es der Jugendmarkt in Japan oder seien es Spanischsprechende in den Küstenregionen Chiles –, sollten die Kreativ-Briefings und Leitfäden aktualisiert werden. So geht das neue Wissen nicht verloren.

WIE IHRE RECHERCHE IHRE CONTENT-MARKETING-STRATEGIE WEITER VORANTREIBT

1. Die Keyword-Recherche zeigt Ihnen, worüber Sie schreiben sollten.

Erstellen Sie Webtexte, Blogbeiträge und Social Media-Beiträge, in denen eine Vielzahl gängiger Suchbegriffe mit den Kernbotschaften aus Ihrem Brandbook und Ihren Kreativ-Briefings assoziiert werden. Wenn ein Keyword wichtig ist, schreiben Sie über das Thema, packen Sie das Wort oder den Ausdruck nicht einfach in ein Meta-Tag. Die Keyword-Recherche steht auch in engem Zusammenhang mit der Terminologierecherche. Es wird angegeben, welche Synonyme bei der Suche Vorrang haben.

2. Verwenden Sie die Keywords unter Berücksichtigung der Architektur.

Platzieren Sie bei der Seitengestaltung spezifische Keywords für den Seiteninhalt in der URL, im H1-Tag (nur eines pro Seite), in den H2- und H3-Tags (mehrere möglich), in Links, Bildnamen, oder Tooltiptext. Schreiben Sie für Menschen, nicht für Maschinen. Vermitteln Sie bei der Lokalisierung den Übersetzungsteams Ihre Keyword-Strategie und stellen Sie Ihre Keyword-Listen zur Verfügung, damit die Architekturelemente als Keywords lokalisiert und nicht direkt übersetzt werden.

3. Behalten Sie „Ankerseiten” langfristig bei.

Passen Sie für die internationale SEO Keywords in den URLs von Ankerseiten auf der Grundlage der von den Besuchern im lokalen Markt verwendeten Wörter und Ausdrücke an. Verwenden Sie nicht einfach die direkt aus der Ausgangssprache übersetzten Begriffe. Unterhalten Sie in Ihren Websites strukturelle oder eingeteilte Seiten mit permanenten URLs, da sich das Alter einer URL auf das Ranking der betreffenden Seite auswirkt. Aktualisieren Sie diese Ankerseiten, indem Sie gelegentlich im Text, nicht jedoch in der URL die Keywords optimieren. Für nicht strukturelle Ziel- oder Kampagnenseiten können Sie andere URLs verwenden, da verschiedene Keywords im Lauf der Zeit besser oder schlechter funktionieren.

4. Machen Sie Werbung, um Besucherverkehr für eindeutige Keywords zu generieren.

Unternehmen setzen Werbung ein, um die Markenwahrnehmung und die Marktakzeptanz für ihre Produkte zu beeinflussen. Wichtig dabei ist, dass auch der Werbetext auf der Keyword-Recherche basiert und mit der Online-Content-Strategie koordiniert wird. Auf diese Weise nehmen die Unternehmen Einfluss auf die von ihrer Zielgruppe verwendeten Suchbegriffe. Sie lenken die Zielgruppe auf Kampagnen- und Ankerseiten, selbst wenn ein Besucher von einer Suchmaschine kommt.

5. Verbreitung in sozialen Netzwerken ist SEO.

Richten Sie zusätzlich zu den Social-Media-Handles Ihres Unternehmens länderspezifische Konten in sozialen Netzwerken ein. Veröffentlichen Sie zur Verbesserung der internationalen SEO in sozialen Netzwerken Inhalte mit Links zu Ankerseiten, Blogs und Kampagnen-Microsites. Es ist in Ordnung, Links mehrmals zu veröffentlichen. Verbreiten Sie Inhalte aus sozialen Medien auch in anderen Netzwerken. Sie können beispielsweise Konten verknüpfen, sodass Beiträge auf Facebook automatisch auch auf Twitter erscheinen, und Weibo-Inhalte gleichzeitig in WeChat posten.

Responsives Webdesign für mobile Nutzer ist für alle Märkte und für das Suchmaschinenranking entscheidend. Als Marketingexperte sollten Sie ein passendes Design für Mobilgeräte verwenden, Inhalte plattformübergreifend in sozialen Netzwerken verbreiten und die Content-Strategie auf eine lokale Keyword-Recherche abstützen. So können Sie zum Unternehmenswachstum beitragen. Unterdessen bleibt Ihr Team mithilfe von A/B-Tests und -Analysen auf die Verbesserung der Ergebnisse von Kampagne zu Kampagne fokussiert.

Forschungsberichte von Common Sense Advisory zu diesem Artikel (in Englisch):

Über den Autor

Ben Sargent Ben Sargent ist seit 1989 in der Sprachdienstleistungsbranche in den Bereichen Betrieb, Beratung und Marketing tätig. Er war auch an der Gründung und dem Management mehrerer mit Risikokapital finanzierter Hightech-Startups beteiligt.

Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit bei Common Sense Advisory sind die Globalisierung von Websites sowie Übersetzungsmanagementsysteme und Content-Management-Technologien. Er arbeitet auch als Berater für Global-1000-Marken und globale Technologieanbieter. Sargent hat Artikel und Whitepapers zu mehrsprachigem Publishing geschrieben und war regelmäßig Referent auf Konferenzen und Seminaren in Asien, Europa sowie Nord-, Mittel- und Südamerika. Er hat Französisch studiert und 1983 seinen Abschluss in Musiktheorie und Komposition gemacht.

Weiterverteilen:Share on Facebook0Share on LinkedIn22Tweet about this on TwitterShare on Google+0