Meet the Pride Worldwide: Kari Mørkesdal

Weiterverteilen:Share on Facebook0Share on LinkedIn0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Kari Mørkesdal beim Wandern in Norwegen.

Name: Kari Mørkesdal


Heimatstadt / Lionbridge-Büro:

Bergen, Norwegen


Funktion:

Quality Director


Wie lange arbeitest du schon bei Lionbridge?

Ich habe 1993 als Übersetzerin bei Berlitz Translation Services angefangen und bin über eine Reihe von Übernahmen zu Lionbridge gekommen.


Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?

Erst wenn ich ordentlich gefrühstückt habe, setze ich mich mit einer Tasse Kaffee an den Schreibtisch. Dann beginne ich mit der Beantwortung von E-Mails und schaue, was ich zu erledigen habe. Nachmittags habe ich mehr Meetings als vormittags, denn die Meetings mit Teilnehmenden aus Europa und Amerika finden im späteren Tagesverlauf statt. Ich arbeite mit Kolleginnen und Kollegen verschiedener Standorte zusammen. Daher achte ich darauf, zu welcher Zeit ich ein Meeting ansetze und wann ich E-Mails verschicke, damit die Leute genug Zeit haben, um zu antworten.

Mein Team arbeitet an zahlreichen Optimierungsprojekten gleichzeitig. Wir stehen über viele Kanäle in Kontakt, um die Projekte voranzubringen. Auch wenn ich von zu Hause aus arbeite und wir während Meetings nur selten die Kameras aktivieren, fühle ich mich keineswegs isoliert. Das hat wohl damit zu tun, dass ich viele Leute, mit denen ich zu tun habe, schon mal persönlich kennengelernt habe.


Welches ist dein Lieblingsplatz im Büro?

Als wir ein Büro in Bergen hatten, war es der Pausenraum. Nach Stunden vor dem Bildschirm war es immer schön, mit Kolleginnen und Kollegen zu plaudern und ein paar Sprachwitze auszutauschen. Das vermisse ich manchmal.


Was ist das Beste an deiner Arbeit?

Dass ich mit so engagierten Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten kann. Es fasziniert mich, täglich mit Menschen aus vielen verschiedenen Ländern in Kontakt zu sein und die Ergebnisse unserer Arbeit zu sehen.

Bitte ausfüllen:


Der Kjerag Bolten in Norwegen.

Ich spreche 2+ Sprachen (bitte aufzählen): 

Norwegisch und Englisch spreche ich fließend, in Schwedisch und Dänisch kann ich mich verständigen. Zudem habe ich fünf Jahre lang Deutsch und drei Jahre lang Französisch gelernt, doch leider komme ich nicht oft genug dazu, diese Sprachen anzuwenden.


Diese lokale Redewendung mag ich besonders: ______ (bitte Bedeutung erklären)

Meine liebste Redewendung lautet: „Det er ikke hvordan du har det, men hvordan du tar det.“ Sie bedeutet: „Es kommt weniger auf die Situation selbst an als vielmehr darauf, wie du mit der Situation umgehst.“


Das dürfen Besucherinnen und Besucher in meiner Stadt auf keinen Fall verpassen:

Die Eintagestour „Norway in a nutshell®“.


Das würden meine Kolleginnen und Kollegen sagen, wenn sie nach meinen Marotten gefragt würden:

Dass ich im Winter im Dunkeln laufen gehe – eingepackt in mehrere Wollschichten, mit Stirnlampe und Spikes.


Wenn ich nicht arbeite, nehme ich mir Zeit …

Um guten Wein und ein leckeres italienisches Gericht in meiner Lieblingsweinbar zu genießen.


Mein verborgenes Talent …

Heimwerken. Ich habe diesen Sommer alle Außenwände meines Hauses gestrichen. Dabei kam es mir entgegen, dass im Juni und Juli die Sonne in Norwegen nicht vor Mitternacht untergeht.


Das finde ich löwenstark (in Anlehnung an unseren Firmennamen Lionbridge, in dem „lion“, auf Deutsch „Löwe“, steckt):

Zeit mit Hunden zu verbringen. Ich bin regelmäßig mit dem alaskischen Husky meiner Nachbarn unterwegs und hüte einen Welsh Springer Spaniel.

Weiterverteilen:Share on Facebook0Share on LinkedIn0Tweet about this on TwitterShare on Google+0