Wie wir KI einsetzen, Teil 1: Interessante Aufträge für Übersetzer

Die Roboter kommen.

Liebe Übersetzer, wer von Ihnen hat diesen Satz schon allzu oft gehört?

Und wer von Ihnen fürchtet, dass die Roboter Ihren Job übernehmen werden?

Die neuronale maschinelle Übersetzung (NMT), die auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert, hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte erzielt. Deshalb machen sich Übersetzer natürlich Gedanken darüber, was die NMT für ihre Arbeit bedeutet.

Aber vielleicht wollen die Roboter gar nicht Ihren Job. Was, wenn sie ihn vielmehr noch interessanter machen würden?

Bei Lionbridge nutzen wir Einsatzmöglichkeiten für KI, um unseren Übersetzern gezielt auf ihr Fachgebiet zugeschnittene, interessante Aufträge zuzuteilen – und unseren Kunden einen noch besseren Service zu bieten.

Win-Win-Win-Automatisierung

Unsere Tools nutzen maschinelles Lernen (ML) und schaffen damit eine Win-Win-Win-Situation – für unsere Übersetzer, die Projekte erhalten, die ihren Interessen und Fähigkeiten noch besser entsprechen; für unsere Kunden, die von größerer Konsistenz und den bestmöglichen Übersetzern und Sprachressourcen für ihre Projekte profitieren; und für uns, da wir die Effizienz und die Kundenzufriedenheit steigern können. Ein großer Gewinn für alle.

Wie machen wir das?

Tool 1: Domain Detector 

Der Lionbridge Domain Detector nutzt maschinelles Lernen, um automatisch das Fachgebiet zu ermitteln, zu dem ein neues Übersetzungsprojekt gehört. Dadurch können wir ein Projekt an die am besten qualifizierten Übersetzer und Sprachressourcen vergeben.

Wir haben den Domain Detector mithilfe einer Taxonomie entwickelt. Diese Taxonomie basiert auf über 20 Jahren Branchenerfahrung und umfasst 30 übergeordnete Fachgebiete sowie 400 Millionen manuell getaggte Wörter.

Der Domain Detector analysiert den Inhalt eines neuen Projekts und ermittelt das übergeordnete Fachgebiet, zum Beispiel „Automobil- und Maschinenbau“. Außerdem ermittelt er sekundäre und tertiäre Fachgebiete, etwa „Wirtschaft und Handel“ sowie „Elektronik“.

Aufgrund der definierten Fachgebiete lassen sich die notwendigen Ressourcen präzise bestimmen – von den Übersetzern und Fachexperten bis hin zu den Übersetzungsdatenbanken (Translation Memorys) und Terminologiedatenbanken. Unser MT-basiertes Tool erledigt dies schneller und genauer, als ein Mensch dies könnte.

So können wir unsere Übersetzer noch gezielter für Projekte einsetzen, die sie begeistern. Und wir finden schnell und einfach den einen Übersetzer, der die Sprachkombination Hindi und Französisch bietet und sich zudem mit Automobilbau auskennt. Solche Fachübersetzer sind Teil unseres Teams – und mit unseren Tools können wir ihnen schneller auf sie zugeschnittene Projekte zuteilen, die sie dann hervorragend bearbeiten.

Tool 2: Customer Affinity 

Auch unser Customer Affinity Tool nutzt maschinelles Lernen. Es hilft uns, datenbasierte Entscheidungen zu treffen, um Risiken zu minimieren, die Qualität zu erhöhen sowie Zeitverluste und doppelte Aufwände im Übersetzerteam zu reduzieren.

Das Tool ermittelt bei einem neuen Projekt möglichst ähnliche Inhalte aus früheren Projekten und findet so Übersetzer, die Erfahrung mit solchen Inhalten haben. Es greift auf Inhalte zu, die einem Volumen von 400 Millionen Wörtern entsprechen.

Dank des Tools können wir Übersetzer beauftragen, die mit einem bestimmten Thema bereits vertraut sind und sich auf diesem Gebiet bewährt haben. Dadurch können sich Übersetzer spezialisieren und ihre Kenntnisse mit für sie relevanten und interessanten Inhalten vertiefen. Gleichzeitig können sich unsere Kunden darauf verlassen, dass wir uns nicht bei jedem neuen Projekt erst die nötige Erfahrung aneignen müssen.

Tool 3: Automatic Translator Identifier

Wie bereits erwähnt, dienen die von uns entwickelten Tools dazu, die am besten geeigneten Übersetzer und Sprachressourcen für einen bestimmten Auftrag zu finden. Unser neuer Automatic Translator Identifier nutzt große Mengen an getaggten linguistischen Daten. Er vergleicht Projektinhalte mit den in unseren Übersetzungsdatenbanken gespeicherten Inhalten einzelner Übersetzer. Nach der vergleichenden Analyse erstellt das Tool eine Liste der am besten geeigneten Übersetzer für einen bestimmten Auftrag.

So können wir unsere Übersetzer bestmöglich einsetzen, indem wir ihnen Arbeit zuteilen, die ihren Fähigkeiten entspricht. Übersetzer können dadurch speditiver arbeiten und mehr Aufträge übernehmen. Die Kunden wiederum profitieren von kürzeren Bearbeitungszeiten. Und mit jedem neuen Projekt und jedem neu übersetzten Wort wird unser System noch besser – ganz im Sinne unserer Übersetzer und Kunden.

Win. Win. Win.

Kommen die Roboter? Ja, aber die Übersetzer müssen keine Angst vor ihnen haben. Wir werden weiterhin die Vorteile von KI nutzen, um unsere Übersetzer und Kunden zu unterstützen: effiziente, zielgerichtete Prozesse für wirkungsvolle Inhalte.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Lionbridge KI nutzt, um Ihr Übersetzungs- oder Lokalisierungsprojekt zu beschleunigen und zu verbessern? Kontaktieren Sie uns!